Dienstag, 29. Januar 2008

Kulinarischer Ausnahmezustand bei der Berlinale 2008

So....nun ist es seit heute 'raus.
Das Programm der Berlinale 2008.... Welches vom 7. Februar 2008 bis zum 17. Februar 2008 Berlin in einen medialen und VIP-Ausnahmezustand versetzen wird.
Andere Themen als Stars und Sternchen und nebenbei auch die Filme, die gezeigt werden, wird es in der Zeit nicht geben.
Der Sturm auf die Tickets kann daher kontrolliert am 5. Februar 2008 starten.
Noch vor dem offiziellen Vorverkaufsbeginn kann man allerdings auch seit dem 21. Januar 2008 Tickets für die Berlinale-Sektion Kulinarisches Kino erwerben, welche dieses Jahr zum zweiten Mal im Martin-Gropius Bau in der Niederkirchner Str. 7 stattfinden wird. An fünf Abenden dreht sich im Martin-Gropius-Bau alles um Film, Essen, Trinken und Genuss.
Ab 19.30 Uhr gibt es immer einen kulinarischen Film mit einem anschliessenden Menü für 49 €, welches entweder von Bobby Bräuer, Cornelia Poletto, Thomas Kellermann, Kolja Kleeberg oder Jesùs Almagro vorbereitet wird.
Bobby Bräuer von der Quadriga im Brandenburger Hof wird laut Programm eine "Lotte mit Schwips" anbieten, die aus Seeteufel um Paella, Algensprossen und Dry Martini inklusive Tapas besteht. Cornelia Poletto bereitet ein "Toscana Souvenir" mit Caccioucco alla Poletto, Fischsuppe mit mediterranen Fischen und Schalentieren, Safran, Rouille und Croutons vor. Thomas Kellermann vom Restaurant Vitrum wird seine Gäste mit einem "Gastronauten Leibgericht" mit Müritzer Lamm mit Minze, englischem Senfgemüse, warmen Bambusgelee und Pilzgruppe Thai Pilaw verwöhnen. Kolja Kleeberg vom Vau präsentiert ein "Brasilianisches Glücksschwein", welches aus einem Spanfekeleintopf mit getrockneten Aprikosen, Wildgarnelen und Rosmarin und dazu Farofa besteht. Bis auf das Essen des besten spanischen Kochs 2006 Jesús Almagro, der eine Paella nach dem Rezept der Familie Almagro vorbereiten wird, sind alle Menues inklusive Wein, Wasser, Vorspeisen und wahlweise Dessert oder Käse zu bekommen. Wenn das mal nicht ein kulinarisches Schnäppchen ist!
Ohne Menü kann man allerdings schon für 7 € die Spätvorstellung besuchen. Dann hat man zwar keinen physischen Genuss, aber der mediale und geistige Genuss via Leinwand ist so ziemlich sicher.

Berlinale 2008
Kulinarisches Kino
Eat, Drink, See Movies

Kommentare:

Iris hat gesagt…

Na, da freue ich ja schon auf Deine kommenden Berichte (wenigstens von dem einen oder anderen Film). Zu meinen kulinarrischen Filmerinnerungen zählen, so aus dem Hut aufgezählt: Das große Fressen, Le Festin de Babette (großartig) und neulich im Fernsehen Vatel... bei anderen fällt mir jetzt leider der Titel nicht mehr ein.

Swetlana hat gesagt…

Liebe Iris,
ich werde - soweit es die Zeit zulassen wird - die eine oder andere Veranstaltung der Berlinale besuchen und wie könnt' es anders sein.... auch davon berichte... ;-)..Allerdings das große Fressen ist diesmal nicht dabei... ;-)