Montag, 9. März 2009

Weinrallye # 21 Moselkönigin lässt grüssen - Deutscher Riesling aus Spitzenlagen

Ein wunderbares Thema, das sich der blog schreiberswein für die mittlerweile 21. Weinrallye ausgesucht hat:
Mit Sehnsucht denke ich dabei wieder an eine wunderbare Reise an die Mosel, bei der ein paar gute Winzer von Kerpen, Dr. Loosen, Kallfelz, Karthäuserhof, S.A. Prüm, Reichsgraf von Kesselstatt bis Kirsten um einige wunderbare Flaschen Riesling erleichtert wurden.Die Mosel gilt für mich als eine der Top-Weingebiete mit den besten Einzellagen in Deutschland. Die Lagen Wehlener Sonnenuhr, Graacher Dompropst, Graacher Himmelreich oder Brauneberger Juffer werden dem Moselriesling-Kenner nicht gänzlich unbekannt sein.
Eine weitere bekannte Lage ist Mülheimer Sonnenlay. Der bekannteste Winzer, der aus dieser Lage ein feines Tröpchen bastelt, ist wohl das Weingut Max Ferd. Richter, der hier ein zweites Mal nach eine dreiviertel Jahr verkostet werden soll. Sogar die Königin Elisabeth II. hat bei einem Weltwirtschaftsgipfel 1991 einen Mülheimer Sonnelay serviert.
Entsprechend den Angaben von Max Ferd. Richter besteht der Boden dieser Lage aus frisch verwitterndem, steinigen Tonschiefer. Na dann Prost Mahlzeit!

Deutschland
Mosel-Saar-Ruwer
Weingut Max Ferd. Richter
Mülheimer Sonnenlay
Riesling Kabinett - feinherb
2007, 11,5 % vol.
Im Glas ist der Wein leicht perlend und blass.
In der Nase kribbeln fruchtige, süsse und saure Aromen wie Ananas und grüner Apfel.
Am Gaumen ist der Wein dann ausgewogen, perlig, mineralisch und fruchtig mit einem Hauch von butter-toffee. Der Tonschiefer machte sich am Gaumen bemerkbar.
Der Abgang ist nicht lang und bietet keine herausragenden Überraschungen, ist aber in der Kürze sehr angenehm.
Insgesamt stimmen meine Eindrücke mit denen vom Sommer 2008 überein. Sehr schön.In Frühlingslaune wurde gleich der Frühlingsputz im Kühlschrank begonnen und zu dem Wein Pasta mit Olivenöl und alten Parmesan zubereitet.
Sehr lecker! Wein und Pasta passte wider Erwarten sehr gut zusammen.
Der Frühling kann damit mit kräftigen Sonnenstrahlen kommen.

Kommentare:

derUltes hat gesagt…

Mensch da bin ich aber froh dass ich nach so vielen Rieslingen von der Mosel mir dieses Mal die Pfalz vorgenommen habe! Habe lange mit mir gekämpft, da ich mich die letzten Monate intensiv mit Mosel und Terroir usw auseinandersetzte. Die Pfalz bietet da aber auch mehr als genug Gesprächsstoff!

Ben hat gesagt…

Riesling und Pasta, warum nicht? Der Frühling spielt da bestimmt keine unerhebliche Rolle.
Gruß Ben

Swetlana hat gesagt…

Richtig, deutscher Riesling ist ein vielfältig einsetzbarer Wein, der nicht nur zur asiatischen Küche hervorragend passt.